Den mobilen Knast zum Wanken bringen – die Hausbesetzung NeLe35

Heute vor 70 Jahren wurden die Allgemeine Erklärung der Menschenrechte verabschiedet. 18 Jahre später wurde das Recht auf Wohnen in die Europäische Sozialcharta aufgenommen. Aber wer kann sich ernsthaft freuen, in einer Welt zu leben, die Rechte für Selbstverständliches verordnen muss?
Warum die Stadt Wien einen Besetzungsparagraphen für leerstehende Immobilien braucht, illustrieren die Vorgänge rund um die neueste Hausbesetzung in Ottakring.

Update: 2020-02-04 Video Soliaktion

Für ein freies und gutes Leben für alle!

„Den mobilen Knast zum Wanken bringen – die Hausbesetzung NeLe35“ weiterlesen

Arbeite langsam – Ein Vorsatz fürs Neue Jahr 2018

Wir haben es gehört. Bald kommt der 12-Stunden-Arbeitstag. Arbeiten bis zum Umfallen, um den Reichtum des Kapitals zu mehren. Ist das das unvermeidliche Schicksal der Lohnabhängigen?

Der vor sechs Jahren verstorbene Singer-Song-Writer Enzo del Re brachte 1974 das Vinyl Il banditore heraus, auf der sich das Lied Lavorare con lentezza, Arbeite langsam, befindet. Lavorare con lentezza ist eine Hymne auf das, was in Wien als obizahn, ‚runterziehen‘, bekannt ist. Also, physisch bei der Arbeit zu sein, gerade das Nötigste tun und deine Energien für die wichtigen Dinge im Leben sparen.
„Arbeite langsam – Ein Vorsatz fürs Neue Jahr 2018“ weiterlesen

Ich bin bergextrem

Bergextremismist_innen wollen keinen Kies, sie wollen das ganze Schotterwerk
Bergextremist_innen wollen keinen Kies, sie wollen das ganze Schotterwerk

Wer mich kennt weiß, das anödende Mittelmaß ist mein Ding nicht. Grenzen niederreißen, wann immer sich die Gelegenheit dazu bietet, Untiefen erforschen, wenn andere die Brücke wählen, in unbekannte Räume vordringen, wenn viele die Entscheidung zur Umkehr treffen würden, wurde mir in die zartrosa und blau blümchenbemalte Wiege gelegt.
„Ich bin bergextrem“ weiterlesen

Robin Bank – Yet another Bankräuber*

Gedenktafel an den Anarchosyndikalisten* Salvador Seguí i Rubinat, der vor 90 Jahren von Schergen carlistischer Arbeitgeber* in Barcelona erschossen wurde.
Gedenktafel an den Anarchosyndikalisten* Salvador Seguí i Rubinat, der vor 90 Jahren von Schergen carlistischer Arbeitgeber* in Barcelona erschossen wurde.

Das war so nicht geplant. Als uebersmeer gestartet wurde, bestand keine Absicht, sich den schnöden Dingen dieser Welt zu widmen. Viel Mehr: Mit Ironie Übers Mehr. Mit Sarkasmus Wem gehört das Mehr, mit Zynismus Wie entsteht das Mehr, mit Nihilismus Gegen das Mehr und mit ungläubigem Messianismus das Mehr einkochend, abschöpfend, verdickend, reduzierend. Das Ende der tugendhaften Bescheidenheit würde mit Osterglocken eingeläutet werden. Lasst tausend Märzenbecher blühen.

Wie so oft im Leben ereilt eine_n der Strich, Schlussstrich, Teilungsstrich, Durchstrich und sagt blöde: Ätsch.

Gut, sage ich, dann eben eine Episode mehr. Hier die Geschichte von Robin Bank – Yet another Bankräuber*.
„Robin Bank – Yet another Bankräuber*“ weiterlesen